ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Veganismus wird zum hippen Trend

©   George Rex  / flickr.com 

 © George Rex / flickr.com

Vegane Ernährung, also der völlige Verzicht auf Produkte tierischen Ursprungs, ist auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund ist das Marktforschungsinstitut concept m der Frage nachgegangen, wie nachhaltig diese Entwicklung ist und ob der Veganismus langfristig als Ernährungsalternative eine Bedeutung entwickeln kann. Im Rahmen einer Initiativstudie wurden Verbraucher tiefenpsychologisch interviewt, Experten befragt und die Behandlung des Themas in den sozialen Medien untersucht.
 
Rochus Winkler, Managing Partner concept m 

 Rochus Winkler, Managing Partner concept m

Rochus Winkler, Managing Partner, fasst das Ergebnis der Untersuchung so zusammen: „Veganismus ist mehr als nur eine flüchtige Modeerscheinung, er ist eine Reaktion auf gesellschaftliche Entwicklungen, denen weite Kreise der Verbraucher mit Unbehagen begegnen. Viele – insbesondere junge – Menschen kommen mit der derzeitigen Beliebigkeit der Konsum- und Lebensmöglichkeiten nicht mehr zurecht und verspüren einen tiefen Wunsch nach Verbindlichkeit und Beständigkeit.“
 
Der Veganismus greift diese Sehnsucht auf und vermittelt seinen Anhängern die Möglichkeit, in diese multioptionale Wirklichkeit eine Schneise der (gefühlten) Entschiedenheit zu schlagen. Veganismus macht das Private wieder politisch, indem besonderes Augenmerk auf die ethische Seite des Lebensmittelkonsums gelegt wird. Veganer betreiben Weltverbesserung im engumrissenen Umfeld ihres persönlichen Konsums.
 
Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass verschiedene Motive den Ausschlag dafür geben können, sich für einen veganen Lebensstil zu entscheiden. Es gibt also nicht den einen typischen Veganer, sondern eine sehr heterogene Gruppe. Im Rahmen einer Typologie lassen sich sechs Hauptgruppen voneinander unterscheiden: Der Traditionsöko, der Selbstoptimierer, der Sinnsucher, behütete Familien, der Bio-Hedonist sowie der hippe Foodie. Die Typen sind mehr oder minder eigengesteuert und befolgen die vegane Lebensweise in unterschiedlich konsequenter Ausprägung.
 
Da die Lebensweise also nicht nur die Minderheit der absoluten Überzeugungstäter anspricht, sondern durchaus breiteren Schichten attraktiv erscheint als Form, den Nahrungsmittelkonsum mit einem „Spirit“ zu versehen und aufzuwerten, kann es für Hersteller und Händler lohnenswert sein, Veganismus ernst zu nehmen. Mit einer Ausrichtung auf eine der ermittelten Zielgruppen können auch etablierte, dem veganen Gedankengut eigentlich fernstehende Marken Spielräume für eigene vegane Produkte finden.
 
Vegane Produkte breiten sich heute in allen Bereichen der Handelslandschaft aus, vom Spezialgeschäft bis hin zum Discounter. Mit Einschränkungen haben alle Handelsstätten eine hinreichende Glaubwürdigkeit dafür, dass ihnen vegane Produkte „abgekauft“ werden.
Nähere Informationen zu concept m finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email