ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Welche Produkte sich die Deutschen auf dem Markt wünschen

Warum werden neue Produkte gekauft? (Quelle: Nielsen) 

 Warum werden neue Produkte gekauft? (Quelle: Nielsen)

Für 26 Prozent der deutschen Befragten ist die Neuheit eines Produktes der Hauptgrund für dessen Kauf, hat Nielsen in einer Studie über Beweggründe der Verbraucher beim Kauf von neuen Produkten in 60 Ländern in Europa und weltweit herausgefunden. Im europäischen Durchschnitt ist der Preis hingegen das Hauptkriterium.
 
Für 25 Prozent der Europäer ist der Preis am wichtigsten. Auf den Plätzen zwei und drei folgen in Europa die Neuheit des Produktes (21%) und die Weiterempfehlung eines neuen Produktes durch eine andere Person (20%). Bei den Deutschen geben 26 Prozent an, sich mit dem Kauf eines Neuproduktes etwas Gutes tun zu wollen. Erst an dritter Stelle steht der Preis (20%).
 
Auch auf der Wunschliste der deutschen Verbraucher ist der Preis zweitrangig. Fast ein Drittel der Deutschen sieht überhaupt keinen Bedarf für neue Produkte (30%) – dieser Punkt steht für sie auf Platz eins. Auf Wunschlistenplatz zwei folgt der Faktor Preis: 28 Prozent der Deutschen wünschen sich günstigere Produkte. Auf Platz drei folgen Produkte, die eine höhere Nutzerfreundlichkeit haben (16%). Auch hier unterscheiden sich die Deutschen vom europäischen Durchschnitt. Auf der europäischen Wunschliste stehen erschwinglichere Produkte ganz oben (44%). An zweiter Stelle stehen neue Produkte, die aus natürlichen Stoffen hergestellt werden (28%), gefolgt von solchen, die zu einem gesunden Lebensstil passen (26%).
 
Auch bei der Markentreue zeigt sich der Unterschied zwischen deutschen und europäischen Verbrauchern. Im europäischen Durchschnitt ist nur knapp über die Hälfte der Verbraucher (53%) für neue Marken offen. Von den deutschen Befragten geben hingegen 60 Prozent an, dass sie bereit sind, zu einer neuen Marke zu wechseln. 57 Prozent der Deutschen finden es gut, wenn Hersteller neue Produkt-Varianten anbieten. Zudem liegt die Bereitschaft, neue Produkte von Eigenmarken zu kaufen bei 55 Prozent.
 
Die Unterschiede zwischen Deutschland und dem europäischen Durchschnitt zeigen sich auch darin, wie sich die Verbraucher über neue Produkte informieren. Für die Deutschen ist das Geschäft die erste Anlaufstelle. Fast zwei Drittel (64%) gibt den stationären Handel als Informationsquelle für neue Produkte an. Im restlichen Europa ist dieser Anteil mit 57 Prozent geringer. An zweiter Stelle folgt in Deutschland die persönliche Weiterempfehlung. 57 Prozent der Deutschen geben an, dass sie sich über Freunde oder Familie über neue Produkte informieren – und liegen damit gleichauf mit dem europäischen Durchschnitt.
 
Zudem lieben die Deutschen die Internet-Recherche: Hier informieren sich mehr als die Hälfte der Deutschen (54%) über neue Produkte. Von den europäischen Nachbarn tun dies im Internet nur 49 Prozent. Große Unterschiede gibt es bei der TV-Werbung. Diese ist nur für 39 Prozent der Deutschen eine Informationsquelle für neue Produkte. Zum Vergleich: In Europa sind es 45 Prozent.
 
Die Nielsen Global New Product Innovation Survey wurde zwischen dem 23. Februar und dem 15. März 2015 durchgeführt. Darin wurden mehr als 30.000 Verbraucher in 60 Ländern in den Regionen Asien-Pazifik, Europa, Latein Amerika, dem Nahen Osten, Afrika und Nord Amerika befragt. Die Stichprobe ist nach Alter und Geschlecht für jedes Land basierend auf den jeweiligen Internetnutzern quotiert und gewichtet. Diese Nielsen Onlineumfrage basiert ausschließlich auf dem Verhalten von Befragten mit Internetzugang. Die Internetverbreitung variiert je nach Land. Damit ein Land in die Umfrage aufgenommen wird, setzt Nielsen voraus, dass mindestens 60 Prozent der Bevölkerung oder zehn Millionen Menschen Internetzugang haben. Die Nielsen Global Survey enthält den Global Consumer Confidence Index und wird seit 2005 erhoben.
Nähere Informationen zu Nielsen finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: Nielsen

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email