ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


stern-Umfrage zur aktuellen Lage

Der Stern hat Forsa losgeschickt, um die aktuelle Meinung zu Flüchtlingspolitik und Sicherheitslage zu erfahren. Ein Ergebnis: Den wiederholt geäußerten Vorwurf, die Terroranschläge von Würzburg und Ansbach seien auch auf die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel zurückzuführen, weist eine Mehrheit von 69 Prozent der Deutschen zurück.

28 Prozent halten diese Schuldzuweisung für berechtigt – darunter 78 Prozent der Wähler der AfD. Die Anhänger aller anderen Parteien sind mehrheitlich der Auffassung, dass es keinen Zusammenhang zwischen den Anschlägen und Merkels Flüchtlingspolitik gibt. Auch zwei Drittel (67 Prozent) der Sympathisanten der CSU sprechen die Kanzlerin von diesem Vorwurf frei.

Aktuell gehen 46 Prozent der Bundesbürger davon aus, dass die deutschen Sicherheitsbehörden ausreichend vorbereitet und ausgestattet sind, um ein größtmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten. 50 Prozent der Befragten bezweifeln das - darunter 80 Prozent der AfD-Anhänger. Nach dem Attentat in Nizza meinten nur 42 Prozent der Deutschen, dass die hiesigen Sicherheitsbehörden ausreichend gegen solche Anschläge gewappnet seien.

Von den gerade diskutierten Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in Deutschland steht für die Bundesbürger eine personelle Verstärkung und bessere Ausrüstung der Polizei an erster Stelle (89 Prozent). Eine schnellere Abschiebung von abgewiesenen Asylbewerber befürworten laut stern-Umfrage 76 Prozent, strengere Kontrollen an den Grenzen 73 Prozent. Für die Abschiebung von straffällig gewordenen Asylbewerbern auch in Krisengebiete sprechen sich 72 Prozent der Befragten aus, für den zusätzlichen Einsatz der Bundeswehr im Inland bei einem terroristischen Angriff 65 Prozent. Lediglich 50 Prozent halten die Überwachung von Flüchtlingsheimen für eine sinnvolle Maßnahme, die Sicherheit im Land bestmöglich zu gewährleisten.

Das Forsa-Institut befragte am 28. und 29. Juli 2016 im Auftrag des Magazins stern 1.007 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden.

Nähere Informationen zu Forsa finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email